Politik / Wirtschaft - das Fach mit dem neuen Profil

"Red Hand Day" gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten

Kaum ein Schulfach reflektiert so direkt das Leben der Schülerinnen und Schüler wie Politik/Wirtschaft. Ob Familie, Umweltschutz, Kinderrechte, Bedürfnisse, Schule oder Geld: Wenn es  um das Zusammenleben von Menschen in einer Gemeinschaft geht,  stellt sich immer die Frage nach den Bedingungen, Möglichkeiten, Rechten, Pflichten und Problemen für den Einzelnen.

Die auf unterschiedlichem Abstraktionsniveau immer wiederkehrenden Bereiche „Staat“, „Gesellschaft“, „Wirtschaft“ und „Internationales“ fesseln die Kinder immer dann, wenn eine thematisch sie betreffende  Unterrichtsreihe konzipiert wird. Die Leitfragen in der Jahrgangsstufe 5 könnten lauten: Warum ist die Lindenstraße eine Fahrradstraße und was  bedeutet das (Politik in der Gemeinde)? Welche Bedeutung hat meine Familien und wo kommt sie her (Gesellschaft)? Wozu erhalte ich Taschengeld und wie gehe ich damit um (Wirtschaft)? Leben Kinder in Entwicklungsländern anders als wir (Internationales)? Auch in den Jahrgangsstufen 7 und 9 finden sich dem Spiralcurriculum entsprechend diese zentralen Bereiche.

Der Fremdenfeindlichkeit vorzubeugen, Demokratie verständlich zu machen und als erstrebens- und erlebenswert darzustellen oder gesellschaftliche Probleme zu erkennen und nach Lösungswegen zu suchen bleiben immer thematisch übergeordnete Ziele, über die mündige Bürger verfügen sollen.

Stand-up gegen die Armut und für die Milleniumsziele

Dass der Funke auch den Rahmen unterrichtlicher Möglichkeiten sprengen kann, zeigt die Initiative zunächst von Schüler der jetzigen Jahrgangstufe 11, die durch ein Gruppenreferat über Amnesty International im Politikunterricht der ehemaligen Klasse 10a derart inspiriert wurden, dass sie eine sehr aktive Jugendgruppe von Amnesty International gründeten, die seit einem halben Jahr das Schulleben des Fichte-Gymnasiums bereichert und Soziales Lernen anschaulich praktiziert. Besser lässt sich die in den Richtlinien geforderte Handlungsorientierung nicht umsetzen! Ein sehr erfolgreiches Beispiel war der „Red Hand Day“ gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten. Mittlerweile gehören dieser AG 25 Schüler von den Jahrgangsstufen 8 bis 12 an.

In der Oberstufe belegen alle Schüler in der Jahrgangstufe 13 den Pflichtkurs „Sozialwissenschaften“, in dem politologische, soziologische und wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen konkretisiert an einem selbst ausgewählten Beispiel behandelt werden. Insofern liefert das Fach in allen Jahrgangstufen einen wichtigen Beitrag, um alle Schüler des Fichte-Gymnasiums in ein selbst verantwortetes, rücksichtsvolles und reflektiertes Leben nach ihrer Schulzeit zu entlassen.