Die Nuit Blanche vergisst man nie!

Kultur in Paris erleben und präsentieren

17 Schülerinnen und Schüler des Französischkurses der Jahrgangsstufe 11 hatten sich vor den Sommerferien entschlossen, sich für das einzigartige Kulturprojekt „Allons-y“ in Paris zu bewerben, denn 2008 ist das Nordrhein-Westfalen-Frankreich-Jahr; einzige Voraussetzung: einen eigenen kulturellen Beitrag auf Französisch zu entwerfen und ihn in Paris vorzustellen.

Schnell  war die Idee geboren, einen Film über die „ville inconnue“ (Krefeld) für Franzosen zu drehen. Dann war die Sensation perfekt: Die Bewerbung wurde angenommen! Keine Mühe war zu groß, kein Weg zu weit, um weitgehend in Eigenregie ohne Lehrer alles zu bewerkstelligen. Mit guter Stimmung brach die Gruppe unter Leitung von Herrn Dr. Kutz und Frau Grest in den frühen Morgenstunden des 1. Oktobers gen Paris auf und wurde herzlich in den Gastfamilien aufgenommen. Der große Erfolg bei der Präsentation am nächsten Morgen inspirierte alle, diesen Film im November 2008 im Rahmen einer „Soirée française“ der gesamten Schulgemeinde vorzustellen.

Zusammen mit den französischen Gastgebern, die in ihre Theaterinszenierung perfekt einige Deutsche integriert hatten, kam es am Nachmittag im Jardin du Luxembourg bei der Hauptveranstaltung zu einer Vorführung, bei der auch der Ministerpräsident, Jürgen Rüttgers, und die Schulministerin, Barbara Sommer, nicht fehlen durften. Doch das war noch nicht genug: Abends rockte die Berliner Gruppe „Mia“ im „Zénith“ mit fast 4000 französischen und deutschen Jugendlichen, nachdem sie der Ministerpräsident mit markigen Worten eingestimmt hatte! Kann es ein besseres Zeichen der zementierten deutsch-französischen Freundschaft geben als diese gemeinsam feiernden Jugendlichen zu sehen, deren Großväter noch in Schützengräben lagen und einander töteten?

Doch der Höhepunkt war immer noch nicht erreicht: Die folgende Kunst- und Kulturnacht „Nuit blanche“ (seit sieben Jahren immer am ersten Oktoberwochenende) bot in einzigartiger Weise ein Parisbild, das unvergessen bleiben wird mit vielfältigen Darbietungen. In gleißendem blauen Licht (wegen der EU-Ratspräsidentschaft Frankreichs) bot sich die alte Dame  noch verlockender denn je, zur vollen Stunde ergoss sich von ihrer Spitze ein Meer europäischer Sterne! Nichts passte besser zu dieser Impression als die unbeschreibliche Atmosphäre, die sich durch den ganzen Tag bei allen eingestellt hatte und wirklich alles andere in den Schatten stellte.

60 Busse fuhren um zwei Uhr morgens wieder nach Nordrhein-Westfalen zurück mit fast 2000 total übermüdeten, aber glücklichen Jugendlichen und ihren Lehrern, die diese großartige Ereignis mitgestalten  und  -erleben durften, denn diese „Nuit blanche“ vergisst man nie!

Allons-y encore une fois?

Dr. Wolfgang Kutz