Mit "Jaqueline" in London

Clink 78 Hostel

Eine Studienfahrt der Stufe Q2

"Zeig mir mal deinen Ausweis!" So ging sie los, unsere Studienfahrt nach London. Am 12.10.2013 um 23 Uhr versammelten sich 23 Schülerinnen und Schüler des Fichte-Gymnasiums sowie Frau Holl-Schwickart und Herr Heinrich, um mit vereinten Kräften die Hauptstadt des Königreichs zu erobern. Pünktlich brachen wir an Bord von "Jaqueline", einem betagten, aber von Nico, unserem Busfahrer, heiß geliebten und sehr gepflegten Reisebus zunächst in Richtung Calais auf, von wo aus wir mit der Fähre nach England übersetzten. Nach den dortigen Passkontrollen, die im Vergleich zu den von uns durchgeführten eher lasch waren, konnten wir die kurzweilige Schifffahrt antreten.

Im Morgengrauen begrüßten uns die berühmten Kreidefelsen von Dover, ein Anblick, der jedoch aufgrund unserer großen Müdigkeit nur von wenigen Teilnehmern wahrgenommen wurde. Nach kurzer Weiterfahrt erreichten wir unsere "Final Destination", das Clink 78 Hostel. Schon das Foyer war vom rauen Charme längst vergangener Zeiten erfüllt, da es sich bei unserem Domizil um ein ehemaliges Gerichts- und Gefängnisgebäude handelte. Obwohl das Gebäude mit viel Liebe zum Detail restauriert wurde, ließ sich seine Vergangenheit vor allem in den Zimmern der Schüler nicht verleugnen: Quadratisch, praktisch … eng. Jedoch nahmen unsere Schüler die Unterbringung in den ehemaligen Gefängniszellen sportlich auf, da wir in den Folgetagen nur wenig Zeit in unserer Unterkunft verbrachten.

Tower Bridge and the Tower of London, Foto: H.H. Schüller, (c) 2011

Das erste Highlight des von den Teilnehmern geplanten Programms stand bereits am Montag an: Eine Stadtrundfahrt mit David, einem Waliser, der u.a. schon als Deutschlehrer viele Jahre in Deutschland gearbeitet hat. Seine berufliche Vergangenheit schlug sich auch in der Art und Weise des Umgangs mit den wissbegierigen Schülern nieder, denen er viele historische und unterhaltsame Informationen näherbrachte. Hieran schloss sich ein Stadterkundungsspiel an, in dessen Verlauf die Teilnehmer in Gruppen das vorher erworbene Wissen überprüfen und durch eigene Recherchen erweitern konnten.

Den Abschluss des Tages bildete der Besuch eines authentisch chinesischen Restaurants in Londons berühmt-berüchtigten Vergnügungsviertel Soho, gefolgt von einem Verdauungsspaziergang durch die Straßen von Chinatown.

Am nächsten Tag erwartete uns ein Kontrastprogramm zur lebhaften Metropole London. Wir besuchten eine der berühmtesten Universitätsstädte, Cambridge.

Das Angebot an kostenlosen Museen hielt für jeden Geschmack etwas bereit. Wer gewillt war, Eintritt zu bezahlen, konnte auch dem Cambridge University Botanic Garden einen Besuch abstatten und dort bei trockenem Wetter die vielfältige Pflanzenwelt bewundern. Außerdem luden die verträumten Gassen mit ihren traditionellen Teestuben und der pittoreske Marktplatz zum Bummeln und Verweilen ein, wovon wir am Nachmittag auch Gebrauch machten.

Gegen 17 Uhr endete unser Besuch in Cambridge und "Jacqueline" brachte uns wieder wohlbehalten zu unserem Hostel zurück.

Mittwochs hatten die Schülerinnen und Schüler den Besuch von zwei der größten und interessantesten Museen Londons eingeplant, dem Science Museum und dem Natural History Museum. Neben vielen Exponaten und sehenswerten Ausstellungen wird den Besuchern auch die Gelegenheit gegeben, verschiedene Phänomene selbst zu erfahren und zu ergründen. So ließen es sich zwei Schülerinnen und Herr Heinrich nicht nehmen, selbst einmal einen Kampfjet im Fly 360° (Simulator) durch waghalsige Manöver zu steuern.

Für den letzten Abend stand ein besonderes Highlight in der Kulturstadt London auf dem Programm.

London ist Schauplatz vieler Inszenierungen weltberühmter Musicals. Dies nutzten einige Schüler und die begleitenden Lehrer, um sich die Aufführung von Wicked im Apollo Victoria Theatre anzuschauen. Nach der Vorstellung lautete die einhellige Meinung der Musicalbesucher … Das war eine grandiose Show.

Bevor wir donnerstags dann am frühen Abend die Heimfahrt antraten, konnte jeder in Eigenregie den Tag nutzen, um der Stadt auf individuelle Weise "Goodbye" zu sagen.

Die Rückreise verlief reibungslos und wir erreichten nach einer ereignisreichen Studienfahrt am Freitagmorgen um 5:30 Uhr wieder das Fichte-Gymnasium.

Abschließend können wir sagen: Es war eine gelungene und erlebnisreiche Studienfahrt in eine großartige europäische Metropole, die alle Teilnehmer gleichermaßen genießen konnten.