Fichte am Nachmittag

Die Angebote

Durch die Verkürzung der gymnasialen Ausbildung auf acht Jahre hat sich schon für die Jüngsten die Zahl der verpflichtenden Wochenstunden erhöht. Am Fichte-Gymnasium tritt der zusätzliche Förderunterricht in Deutsch und Englisch hinzu.

Unsere Schülerinnen und Schüler können seit 2006 im Nachmittagsbereich nicht nur an stark gefragten Arbeitsgemeinschaften wie Chemie und Eishockey teilnehmen, sie können auch attraktive Angebote außerschulischer Partner nutzen. An zwei Nachmittagen hört man Geigen- und Flötentöne: Unsere Musikklassen proben. Donnerstags trifft sich der Unterstufenchor. Im künstlerisch-kreativen Bereich kooperieren wir mit „unserem Nachbarn am Westwall“, dem Kaiser-Wilhelm-Museum, genau so wie mit Krefelder Künstlern. Für Bewegung sorgen die Fußball-AG und eine Krefelder Tanzschule mit den sehr beliebten Hip-Hop-Kursen. Ab Februar 2009 ist eine Aufgabenbetreuung hinzugetreten.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt

Die Mensa

Wer lernt, singt, experimentiert, malt, der muss auch eine Pause einlegen und eine gesunde Mahlzeit einnehmen können.

Auf Bitten der Schulleitung richtete der Förderverein Anfang 2007 eine Mensa ein. Für 3,50 Euro kann dort auf Vorbestellung eine warme Mahlzeit eingenommen werden, das angeliefert wird. Es besteht die Auswahlmöglichkeit zwischen zwei Gerichten. Die aktuellen Speisepläne sind in einer Online-Buchung zu finden.

Link: Information über das Bestellsystem

Täglich ist von 7.30 Uhr bis 11.45 Uhr unsere Caféteria geöffnet, in der die Bäckerei Schollin Brötchen, kleine Snacks und Getränke anbietet.

Der gebundene Ganztag

Die Schulleitung, Lehrer-, Eltern- und Schülerschaft des Fichte-Gymnasiums sehen in der Weiterentwicklung unserer Nachmittagsbetreuung und im Übergang in den gebundenen Ganztag eine qualitative Weiterentwicklung unserer Schule. 

Kinder und Jugendliche brauchen die Gemeinschaft Gleichaltriger, in der sie bei Spiel und Sport unter der Anleitung von Erwachsenen sich und die anderen besser kennenlernen können. Schule kann und soll solche gestalteten Gemeinschaftserlebnisse im Nachmittagsbereich anbieten. Ganztagsschule darf nicht heißen: Den ganzen Tag Schule, sondern: vormittags Unterricht, dann gemeinsames Mittagessen, nachmittags neben einer geringen Zahl von weiteren Unterrichtsstunden Hausaufgabenerstellung und weitere wichtige Aktivitäten. Raum wird geschaffen für Sport, Theater, Musik und Unternehmungen in der Natur wie solche unserer Biotoppatenschaft „Niepkuhlen“. Die Amnesty-International-Gruppe kann sich genauso entwickeln wie der Schülersanitätsdienst.

Gewinner sind aus unserer Sicht alle Kinder. Lehrerinnen und Lehrer könnten noch besser die besonderen Begabungen ihrer Schülerinnen und Schüler entdecken und fördern.

Deshalb hat die Schulkonferenz des Fichte-Gymnasiums die Absicht erklärt, ab dem Schuljahr 2010/2011 mit der dann eintretenden Jahrgangsstufe 5 den gebundenen Ganztag zu beginnen.

Das Ganztagskonzept: Unsere Zielsetzungen

  • Das pädagogische Konzept unseres Ganztagsangebotes zielt ab auf eine Verknüpfung von Bildung, Erziehung und Betreuung.
  • Es soll die Möglichkeit bieten, Begabungen differenziert zu fördern, Interesse an Neuem zu wecken und Schülerinnen und Schüler in ihrer Entwicklung intensiv zu begleiten.
  • Es soll weiter dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler soziale Verantwortung, Selbstständigkeit und Kreativität entwickeln und dies in einer Atmosphäre, in der sie sich wohlfühlen.
  • Der Ganztag bietet zusätzlich Raum für Methodentraining, für Projekte und für fächerübergreifendes Lernen. Wir wollen verstärkt außerschulische Partner und externe Lernorte einbeziehen und uns noch mehr nach außen öffnen. Unser Schulleben wird dadurch eine Bereicherung erfahren.
  • Unser Ganztagsangebot soll den Eltern die Erziehungs- und Betreuungsaufgaben nicht abnehmen, sondern sie in ihrem Bemühen unterstützen. Wir erwarten umgekehrt auch Anregungen von den Eltern sowie eine intensive Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule.