Liebe und Tod auf Burg Bischofstein

Theater AG probt "Romeo und Julia"

 

Verliebte Herzen, Küsse, Hass, Kampf und eine Menge Leichen – ein wildes und letztlich tragisches Durcheinander in W. Shakespeares "Romeo und Julia". Die Theater AG probte drei Tage auf Burg Bischofstein, um dieses Chaos auf die Bühne zu bringen.

Szenen wurden mehrfach gespielt, immer wieder neu Gesten und Bewegungsabläufe einstudiert. Die Schauspieler feilten an ihren Sprechrollen und lernten ihre Texte. Kostüme wurden anprobiert und verändert. Die Maskenbildner gestalteten Gesichter und stylten Frisuren. Danach sahen manche Schauspieler sehr alt und angegriffen aus, andere wirkten jung und sexy, wieder andere gemeingefährlich brutal. Schließlich das Fotoshooting: Posen einnehmen und verändern, sich hierhin und dorthin wenden, mal brutal, mal skeptisch, mal verliebt, mal hochnäsig zu blicken – gar nicht so einfach.

Donnerstagnacht: geschminkt, Haare gestylt, mit passendem Kostüm und dem Text im Kopf wird "Romeo und Julia" zum ersten Mal auf der improvisierten Bühne im Speisesaal durchgespielt. Die letzten Worte der Fürstin fallen um 24:00 Uhr. Alle sind zufrieden, aber nach fast 15 Stunden Einsatz auch platt.

Die Aufführung steht. An einigen Details müssen die Regisseure Frau Wölke, Frau Peters und Herr Wigbels noch feilen. Freitagmorgen gibt es dazu noch eine Besprechung, Probentermine werden festgelegt und weitere Absprachen getroffen. Dann es geht es zurück nach Krefeld. Alle fiebern den Aufführungen im März entgegen.

Die Theater AG spielt "Romeo und Julia" ein letztes Mal am Montag, dem 20.6.16, in der Mediothek Krefeld. Beginn: 19:00 Uhr.

Kostenloser Eintritt. Reservierungen erwünscht.