Theater, Theater - Der Vorhang geht auf, dann wird die Bühne zur Welt

Freiwillig bis spätabends in der Schule bleiben? Samstags in die Schule kommen? Freiwillig lange Texte auswendig lernen? Das Wochenende mit Stichsäge oder Pinsel in der Hand verbringen und stundenlang passende Requisiten suchen?

Dazu sind heute keine Schüler mehr bereit!

Doch!

Seit mehreren Jahren engagiert sich eine Reihe von Schülern ab der 9. Klasse in der Theater-AG, die sich zum Ziel gesetzt hat, einmal im Jahr ein neues Stück zu präsentieren. Am Anfang steht immer die Wahl des Stückes. Sobald wir uns entschieden haben, werden durch ein Vorsprechen die Rollen verteilt und die Proben beginnen. Nach und nach wird immer mehr ohne Text in der Hand gespielt und wir fangen an, an den Rollen zu arbeiten. Parallel dazu beginnen die Bühnenbildner damit, Kulissen zu bauen und Requisiten zu beschaffen.

Anfangs wird einmal in der Woche sowie an einem Samstag im Monat geprobt, doch gegen Ende werden die Proben immer häufiger. Die größten Fortschritte erzielen wir allerdings während des Probenwochenendes auf der Burg Bischofstein. Dort werden auch Kostüme und Maske ausprobiert.

Im Februar ist es dann so weit: Die Spannung steigt, wir führen auf! An drei Abenden wird die Bühne in der Aula des Fichte-Gymnasiums für uns zu den Brettern, die die Welt bedeuten.

Und wie Puck aus Shakespeares Sommernachtstraum hoffen wir am Ende auf den Beifall unseres Publikums:

"Nun gute Nacht! Das Spiel zu enden,
Begrüßt uns mit gewognen Händen!"

 Ansprechpartner: Herr Wigbels und Frau Wölke