Erlebte Geographie: Die Welt erfassbar machen

Exkursion der 12er Erdkundekurse in den Burgers' Zoo, Arnheim, NL

Geographie muss man einfach erleben, man muss den Geofaktoren begegnen, sie auf sich wirken lassen, um sie zu begreifen. Funktioniert das im Klassenzimmer? Leider nicht so gut.

Um die Welt zu begreifen, kann man natürlich in die weite Welt fahren. Auch nicht so gut. Wer soll das bezahlen? Und: Werden die Schülerinnen und Schüler so lange dafür beurlaubt? Wahrscheinlich nicht.

Und nun?..... Die geniale Idee, die ganz große, weite Welt an einem Tag  zu erleben: Auf zum Burger's Zoo in Arnheim. Dieser bietet als Besonderheit Öko-Displays an. Was das ist? Das sind großmaßstäbliche Nachbauten von natürlichen Ökosystemen, die anschaulich die Pflanzen- und Tierwelt "live" zeigen.

45 Mitglieder des Grund- und des Leistungskurses Erdkunde der Stufe 12 machen sich in Begleitung von Frau Grest und Herrn Schüller am 29.06.10 auf, im niederländischen Burgers' Zoo die Ökosysteme der Welt zu erleben. Wochenlang haben sich die Kursteilnehmer auf diesen Tag vorbereitet und vor Ort halten sie Referate über ausgewählte Klima- und Vegetationszonen. Das Tolle: Man erfährt nicht nur theoretische Fakten, sondern man erlebt z.B. den tropischen Regenwald. So eine Hitze, so eine Schwüle und, wie toll, wenn man über eine zu niedrig montierte Hängebrücke geht und echt nasse Füße bekommt. Und merkwürdige Tiergeräusche gibt es überall. Bunte Vögel fliegen dicht über die Köpfe…..

Wüstenpflanzen kennt man vielleicht als Kaktus auf der heimischen Fensterbank. Es ist schon ein Erlebnis, wenn man dazu die trockene Hitze spüren kann, die locker die 30°C Außentemperatur toppen konnte. Gefühlte 40°C. Bestimmt.

Die Gruppe erlebt den Regenwald, die Mangroven, die Wüste, den Ozean als wandernder Taucher und eine Fuß-Safari in der afrikanischen Savanne.

Klingt gut, nicht wahr? Gibt es denn gar keine Nachteile bei Realisation der Öko-Displays? Klar gibt es die. Der Zoo muss Pflanzen und Tiere aussuchen, die sich vertragen und die die Besucher nicht gefährden, denn der möchte nicht von Schlangen gebissen, von freilaufenden Tigern gejagt oder von Löwen verspeist werden. So sind diese Tiere in besonderen Bereichen des Zoos untergebracht.

Fazit: Den Tag wird man so schnell nicht vergessen. Und die erlebten Klimazonen auch nicht.