Fichte-Gymnasium richtet Bücherstube ein

Foto: Stadt Krefeld, Presseamt

Krefeld (RPO) Ungestört ein gutes Buch oder eine interessante Zeitschrift lesen – das ist im lebhaften Schulalltag nicht immer einfach. Im Krefelder Fichte-Gymnasium haben die Schüler jetzt einen ruhigen Rückzugsort zum „Schmökern“ bekommen.

Was bescheiden „Leseecke“ heißt, ist in Wirklichkeit viel mehr: Ein wohnlich mit hellen Holzmöbeln, gemütlichen Sofas, Teppichen und blauen Vorhängen ausgestatteter Raum, mit großen Fenstern zum Innenhof und so ausreichend Tageslicht für ungestörtes Lesevergnügen.

Anstoß für das Projekt war der Besuch von NRW-Schulministerin Barbara Sommer im vergangenen Jahr im Fichte-Gymnasium. Im Gespräch über Möglichkeiten von attraktiven Angeboten für Schüler und Schülerinnen im Rahmen des sogenannten Ganztags sagte Oberbürgermeister Gregor Kathstede der Schule, die zum 1. August 2010 den Ganztag einführt, finanzielle Unterstützung für das Projekt Leseecke zu.

Entsprechend sorgte die Stadtverwaltung für die Bücherregale und Büchertheke – die Schule und die Firma Presse Keppel für die weitere Ausstattung. „Lesen ist wichtig, weil es eine Grundlage ist für gute Leistungen in allen Fächern, sagen die Erwachsenen. Lesen ist wichtig, weil es Spaß macht, sagen die Kinder“, so Oberbürgermeister Gregor Kathstede bei der Eröffnung im kleinen Kreis, bei der unter anderem Krefelds Literaturwissenschaftler Dr. Theo Pelster als ehemaliger Lehrer der Schule aus der Erzählung „Der Leseteufel“ von Siegfried Lenz vorlas.

Die Bücherregale in der „Leseecke“ sind schon gut gefüllt: Aus Elternspenden besitzt das Fichte-Gymnasium einen ansehnlichen Grundstock klassischer und moderner Kinder- und Jugendliteratur, der – auch mit Blick auf die Vorlieben und Favoriten der Schüler – ständig erweitert wird. Entsprechend gehören Abenteuer und Fantasy genauso dazu wie neueste Sachbücher zu den Themen Natur, Technik, Kunst und Musik.

„Den Wunsch der jüngeren Schüler den Klassen fünf bis sieben nach einem ruhigen Rückzugsort zum Schmökern in der Mittagspause können wir jetzt erfüllen. Im Mittelpunkt soll der Spaß am Lesen stehen, der unbemerkt in selbstständiges Arbeiten und Wissenserwerb übergeht“, machte Schulleiterin Waltraud Fröchte deutlich.

Am Fichte-Gymnasium gibt es bereits seit 2006 ein breites Nachmittagsangebot. Sport und Bewegung sowie künstlerische Aktivitäten und Arbeitsgemeinschaften im Bereich der Naturwissenschaften werden angeboten. Für die älteren Schüler steht ein Lernzentrum mit wissenschaftlicher Literatur und ein Zugang ins Internet zur Verfügung.

Quelle: RP-Online, 02.02.2010 und 17.02.2010 (RP-Stadtpost, Printausgabe)