Fichte-Flames Schulmeister 2015 im Eishockey Klasse A II

Zum ersten Mal seit der Einführung der aktuell gültigen Spielklassen trat Fichte am 10.03.15 nur in der Klasse A II (Jahrgänge 95 und jünger) an, weil für eine Mannschaft der jüngeren (98 u. jg.) nicht genügend Spieler vorhanden waren. Eine Negativentwicklung ist insgesamt im Schuleishockey zu beobachten: in der Altersklasse A I wurde –richtigerweise- gar keine Meisterschaft mehr ausgetragen, da die Vereinsspieler sich schon seit Jahren praktisch ausschließlich am Berufskolleg Vera Beckers konzentrieren, so dass es keine Gegner mehr gibt und der Sieger schon vorher fest steht. In der Gruppe A I hatten nur drei Schulen gemeldet – neben Fichte das MSM und Vera-Beckers. Gespielt wurden zwei Drittel á 15 Minuten.

Nachdem man im Vorjahr daran gescheitert war, dass kein erfahrener und eingeübter Torwart zur Verfügung gestanden hatte, konnten die Flames in diesem Jahr gottseidank wieder Falc Hendricks einsetzen. Im ersten Spiel gegen das MSM-Gymnasium schien sich ein unliebsam bekanntes Muster aus früheren Meisterschaftsrunden zu wiederholen: obwohl schon die erste Minute auf dem Eis bewies, dass die besseren Spieler die rot-gelben Flames- Trikots trugen, stand es nach einer Minute 0:1, weil die Unaufmerksamkeit der Abwehr in einer unübersichtlichen Situation damit endete, dass die Scheibe ins Fichte-Tor rutschte. Danach kamen die MSM-Schüler kaum noch aus ihrem eigenen Drittel heraus; Fichte drückte mächtig auf den Ausgleich, aber es dauerte fast 10 Minuten, ehe Nils Fröhlich auf Zuspiel von Ivan Grin mit einem harten Schuss von der blauen Linie durch Freund und Feind hindurch den guten (Inline-Skater)MSM-Torwart bezwingen konnte. So ging es auch in die Pause.

Im zweiten und letzten Drittel zeigte sich ein unverändertes Bild: pausenlose Belagerung des MSM-Tores durch die Flames, die trotz der vielen vergeblichen Versuche, den Puck im Tor unterzubringen, nicht nervös wurden, sondern immer wieder neu ihre Positionen bezogen und versuchten, dem Spieler vor dem wirklich sehr guten MSM-Goalie die Einschusschance zu eröffnen. Nach einem der drei wenig gefährlichen Breaks im Spiel von MSM war es dann Max Hommen, der sich im eigenen Drittel die Scheibe schnappte, durch die gesamte gegnerische Abwehr lief und endlich das längst verdiente 2:1 erzielte. Gegen in läuferischer, stocktechnischer und taktischer Hinsicht eindeutig unterlegene Fischelner erzielten dann Marc Fischer (auf Zuspiel von Max Hommen) sowie Nils Fröhlich die Tore zum 4:1 Endstand.

Die Unzufriedenheit ob der nur erzielten 4 Tore und der Tordifferenz von "nur" +3 gegen einen so unterlegenen Gegner wurde dann in dessen folgendem Spiel gegen den Favoriten Vera Beckers zerstreut, denn auch da stand es nach 15 Minuten vollkommen unerwarteterweise 1:1. Man fragte sich, ob die Berufsschüler ihre B-Mannschaft aufs Eis geschickt hatten. Zwar endete das Spiel letztlich mit 6:1 für Vera Beckers, womit ein Unent-schieden für Fichte zum Titel nicht gereicht hätte, aber man hatte den Gegner spielen gesehen und erkannt, dass man eine echte Chance besaß.

Im letzten Gruppenspiel kam es also zur Begegnung Fichte – Vera Beckers. Die Flames gingen nach entsprechenden Instruktionen engagiert und kontrolliert zu Werke und waren darauf bedacht, dem Gegner keinesfalls den ersten Treffer zu erlauben. Dieses Ziel wurde gut umgesetzt, Mitte des ersten Drittels konnte Max Hommen nach Zuspiel von Nils Fröhlich die Flames mit 1:0 in Führung bringen, jedoch konnten die Berufsschüler noch vor der Pause den Ausgleich erzielen.

In den letzten 15 Minuten wurde Vera Beckers zwar stärker, aber einige übermotivierte Berufsschüler schwächten ihre Mannschaft durch unnötige Fouls und Aggressivität, die von den gut agierenden Schiedsrichtern mit entsprechenden Strafen geahndet wurden. Wiederum war es Max Hommen, der nach Zuspiel von Nils Fröhlich mit einem schönen Schuss das für die Flames so wichtige 2:1 erzielte. Auch in den letzten fünf Minuten ver-suchte Vera Beckers, den zum Titel nötigen Ausgleich zu erzielen, und nahm sogar den Torwart heraus, aber die Flames hielten sehr gut dagegen und Falc Hendricks die kritischen Scheiben alle fest. Die Berufsschüler erfuhren die alte Eishockey-Wahrheit, dass man auf der Strafbank kein Spiel gewinnt – schon gar nicht, wenn auch noch die "Führungsspieler" dort sitzen.

Die Flames spielten in folgender Aufstellung: T: Falc Hendricks—V: Max Hommen, Lukas Pfeil, Helmut Kallweit, Magnus Diepers —S: Nils Fröhlich, Marc-Robin Fischer, Alexander Gerlach, Ivan Grin, Johua Bolten, Yacin Mihoubi, Daniel Hellwich, Viktor Rossolow.

Ihnen allen einen herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft.

W. Hüskes