01.04.2012

Auf zu neuen Welten: Ansichtssache

Pastafarian K. Verhoeven

Fächerübergreifendes Arbeiten am Fichte-Gymnasium

Nach den Osterferien wird Herr Verhoeven in seinem Religionsunterricht der Oberstufe fächerübergreifend die "Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters" bei seiner Lehrtätigkeit berücksichtigen. In seinem Oberstufen-Englischunterricht wird er die Lehren der "Church of the Flying Spaghetti Monster" vorstellen. Grundlage für den Unterricht ist "The Gospel of the Flying Spaghetti Monster", das in Kursstärke angeschafft wird, wobei die Anschaffung von der "Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters" und freiwilligen Spenden der Kursteilnehmer finanziert wird.

Selbst finanziert hat Herr Verhoeven dagegen sein "Church of the Flying Spaghetti Monster"-Outfit, wobei er als "Pastafarian"-Lehrer überzeugender die Ideen der im Jahre 2005 gegründeten Kirche vermitteln kann, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Lehren der Intelligent-Design-Bewegung (Neo-Kreationismus), die in einigen Teilen der USA recht populär sind, zu hinterfragen. Die Unterrichtssequenz ist auf drei Monate ausgelegt und in jeder einzelnen Stunde wird Herr Verhoeven als äußeres Kennzeichen eines Pastafarians das obligatorische Nudelsieb (Edelstahl) auf seinem Kopf tragen. Ergänzt wird das Nudelsieb durch einen schwarzen Spaghetti-Schal und durch eine Originalausgabe von "The Gospel of the Flying Spaghetti Monster", das er den Schülern zu Beginn jeder Stunde erneut zeigt, damit man eindeutig weiß, nach welchem Buch man in der Schultasche zu suchen hat.

Herr Verhoeven wird ein Spiralcurriculum verfolgen, was ja bekanntlich mit der Spaghetti-Problematik gut verbunden werden kann, auch wenn eigentlich Spiralnudeln hier besser geeignet wären. Innerhalb des gesetzten Zeitrahmens kann "The Gospel of the Flying Spaghetti Monster" daher insgesamt dreimal komplett gelesen werden oder gar sechsmal, wenn ein Kursteilnehmer Herrn Verhoeven in Englisch und Religion hat. Eine fremdsprachliche Kompetenzerweiterung erwerben die Schüler auf jeden Fall, da nur die Originalversion "The Gospel of the Flying Spaghetti Monster" Grundlage aller Unterrichtsstunden ist.

H.J. Wigbels: Neue Perspektiven

Auch Herr Wigbels möchte in seinem Religionsunterricht die Kursteilnehmer über den Tellerrand schauen lassen. Er hat sich intensiv darauf vorbereitet, die Welt aus einer neuen Perspektive zu sehen, was man anhand des Bildes gut erkennen kann. Nur wer alles mal aus einem anderem Blickwinkel betrachtet, kann seine gewohnte Sichtweise kritisch hinterfragen.  

Zur Zeit entwickelt Herr Wigbels praktische Übungen, die auch ganz schön hart und schmerzhaft sein können. Nicht jeder kann bei der im Bild gezeigten Knieübung seine Hose ohne Löcher im Kniebereich retten. Nicht jeder kann aus der gezeigten Stellung problemlos wieder aufstehen.  Die Übungen werden zunächst auf dem Schulhof, danach auch im Großraum Krefeld und Düsseldorf durchgeführt. Das, was der Kursteilnehmer aus der ungewohnten Perspektive sieht, hat er in einem Beobachtungstagebuch festzuhalten. Dabei soll nicht nur das Zielgebiet untersucht werden, sondern auch die Anreise. Es ist offensichtlich, dass sich bei den geplanten Exkursionen ein hohes Gefahrenpotential einstellen wird. Uns liegt natürlich daran, dass unsere Schülerinnen und Schüler unbeschadet wieder nach Hause kommen. Daher bekommt bei solchen Exkursionen jeder einzelne Kursteilnehmer eine Lehrerin oder einen Lehrer als persönliche Aufsichtsperson zugeteilt.

Wichtiger Hinweis: Dieser Text erschien am 01.04.12 als Aprilscherz unter "Aktuelles".