Vergabe der Preise für soziales Engagement

Schulsanitätsdienst

Sie sahen nicht weg, wenn Mitschüler in Not waren, sie investierten ihre Freizeit, um das Schulleben zu bereichern: Auch in diesem Jahr zeichnete das Fichte-Gymnasium Schülerinnen und Schüler aus, die sich im abgelaufen Schuljahr in besonderer Weise sozial engagiert hatten. Vor den Sommerferien wurden die vier Sozialpreise (darunter zwei 3. Preise) "sozial-@fichte" offiziell im Rahmen einer kleinen Feier auf dem Schulhof überreicht. Das Preisgeld in Höhe von 300 Euro spendete der Förderverein des Fichte-Gymnasiums und der Burg Bischofstein, wobei es sich um eine Privatspende von Herrn Professor Ludwig aus dem Vorstand des Vereins handelte. 50 Euro stellte zudem die Schule zur Verfügung.

Der 1. Preis für soziales Engagement ging in diesem Jahr an Schulsanitätsdienst, dem  Lena Strucks, Anna Elsenbach, Dennis Peljuchno, Jan Klues, Niklas Gawenda, Lukas Beschow und Lukas Pesch angehören. Die Jury, die sich aus Vertretern der Elternschaft, der Schülerschaft, des Lehrerkollegiums, des Fördervereins, der Schulleitung und des Arbeitskreises „Soziales Lernen“ zusammensetzte, begründete die Wahl auf folgende Weise:  An der Schule üben die Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienstes eine außerordentlich wichtige Funktion aus und sind für ihre Mitschüler ein leuchtendes Vorbild für ehrenamtliches Engagement. Ihren Aufgaben gehen sie mit sehr großer Gewissenhaftigkeit und Zuverlässigkeit nach und sind stets zur Stelle, wenn Mitschüler ihrer Hilfe bedürfen.

Den 2. Preis für soziales Engagement erhielt Liubov Andreeva. Die Begründung der Jury: Liubov hat sich innerhalb und außerhalb des Unterrichts in besonderer Weise sozial engagiert und um ein menschliches Miteinander bemüht. Sie arbeitete intensiv in der SV und im Arbeitskreis "Soziales Lernen" mit und gehörte dem Schulsanitätsdienst an. Um das Schulleben zu bereichern, organisiert sie mit Mitschülern die Veranstaltungsreihe "Fichte tobt". Im Unterricht bewies sie stets ein großes Einfühlungsvermögen, Menschlichkeit und moralische Integrität. Ihre Standpunkte vertrat sie besonnen und versuchte in Diskussionen zwischen Mitschülern zu vermitteln. Sie war immer um Ausgleich und die Herstellung eines angenehmen Kursklimas bemüht.

Ein 3. Preis für soziales Engagement ging an Dimos Rakanidis. Die Begründung: Dimos hat sich an der Schule auf vielfältige Weise sozial engagiert. Als Schülersprecher stand er seinen Mitschülern mit Rat und Tat zur Seite. Er arbeitete intensiv in der SV und im Arbeitskreis "Soziales Lernen" mit. Er repräsentierte die Schule in verschiedenen Kontexten in der Öffentlichkeit und bewies auf politischen Veranstaltungen ein kritisches Bewusstsein, Gerechtigkeitssinn und leidenschaftliches Engagement. Um das Schulleben zu bereichern, organisiert er mit Mitschülern die Veranstaltungsreihe "Fichte tobt".

Ein weiterer 3. Preis für soziales Engagement ging an Oanh Nguyen. Die Begründung: Oanh ist kein Mensch, der sich in den Vordergrund drängt, der auf den Bühnen des Fichte-Gymnasiums mit Furor in Erscheinung getreten wäre. Aber im Hintergrund hat sie viel bewegt und mit organisiert. Wenn es darum ging, für die Abiturkasse Waffeln zu verkaufen, war sie mit dabei. Bei der Wandmalaktion der Kunstlehrerin Saskia Welter verschönerte sie den Schulhof und gehörte zum Redaktionsteam, das den philosophischen Diskussionsabend "Empört Euch!" vorbereitete. Sie entwarf das Bühnenbild für die Jahresabschlussfeier und gestaltete das dazugehörige Programmheft. Zuletzt entwarf sie das Emblem für die Burgretter-Shirts.

Arndt Stermann