Rekordverdächtig: Elf Stunden bis Paris

Nach langer Planung brachen am 15.07.2011 Schülerinnen und Schüler der beiden Französisch-EP-Kurse unter der Leitung von Herrn Dr. Kutz in den frühen Morgenstunden nach Paris auf – die Fahrt sollte ein Abenteuer der ganz besonderen Art werden. Bei einer Polizeikontrolle in Belgien ergab sich, dass der Fahrtenschreiber entweder defekt war oder an ihm manipuliert worden war. Da der Fahrer das Protokoll in Höhe von EUR 1200 nicht begleichen konnte, mussten die Fahrgäste den Betrag vorstrecken, damit der Bus den Parkplatz überhaupt noch verlassen durfte. Vor Ort wurde das Geld aber erstattet.

Vollkommen ortsunkundig verfuhr sich der Fahrer in Paris, weswegen sich die Gesamtfahrtzeit auf rekordverdächtige elf Stunden summierte. Nach zwei Stunden Aufenthalt setzte dann auch noch ein Dauerregen ein, der die Gruppe aber nicht davon abhalten konnte, viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Nach Mitternacht zeigte sich die alte Dame zur vollen Stunde in leuchtenden Sternen, was in dieser Schönheit doch eine gewisse Entschädigung bedeutete! Übermüdet, doch voller neuer Impressionen und ohne Rückfahrtprobleme kehrte die Gruppe am frühen Sonntagmorgen nach Krefeld zurück.

Tout est bien qui finit bien.

Dr. Wolfgang Kutz