Markus Orth "live"

Werkproben eines mehrfach ausgezeichneten Autors

Dass Autor und Leser, also ein Mensch, der Bücher schreibt, und solche, die seine Bücher lesen, sich Auge in Auge begegnen und miteinander ins Gespräch kommen, geschieht bedauerlicher Weise nur selten. So hat auch das NRW Kultursekretariat gedacht und das Programm "Werkproben" ins Leben gerufen. Zu diesem Sekretariat haben sich die 21 großen Städte in Nordrhein-Westfalen zusammengeschlossen, um gemeinsam  kulturelle Projekte zu initiieren und zu finanzieren.

Durch das Programm "Werkproben" wurde es möglich, den Autor Markus Orths am 8. Juni 2011 ins Fichte-Gymnasium zu holen.

Markus Orths, geboren 1969 in Viersen, studierte Philosophie, Romanistik und Anglistik. Seit zehn Jahren lebt er als Autor in Karlsruhe. Seine Erzählungen und Romane wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt er den Marburger und den Moerser Literaturpreis, den Limburg-Preis sowie den Sir-Walter-Scott-Preis. Auch in Krefeld ist er schon lange kein Unbekannter mehr: Für den Roman "Das Zimmermädchen" wurde ihm 2009 der Niederrheinische Literaturpreis der Stadt Krefeld verliehen; das Buch soll demnächst verfilmt werden. Seine Romane wurden bislang in vierzehn Sprachen übersetzt.

Der 8. Juni war auch der Tag der ersten Zentralen Klausur Deutsch für die Schüler der Einführungsphase in ganz NRW. Was lag näher, als alle drei Kurse, die an diesem Tag an der Klausur teilnehmen mussten, nach der Anstrengung mit einer Lesung zu belohnen?!

Die Erzählungen, die Markus Orths ausgesucht hatte, passten nicht nur zur Situation – in seiner Erzählung "O" erhält der Ich-Erzähler in einer Philosophieklausur für ein leeres Blatt mit einem Kreis darauf die Note "sehr gut" - , sie trafen auch durch ihren z.T. schwarzen Humor und ihre Hintersinnigkeit den Geschmack des jungen Publikums. Das wurde auch in den lebhaften Fragerunden deutlich, die sich an die einzelnen Texte anschlossen. Vor allem interessierte die Schülerinnen und Schüler, wie der Autor seine Ideen findet und wie sein Schreibprozess abläuft. Viele mögen erstaunt gewesen sein, dass Markus Orths den Vormittag zum Schreiben reserviert und sehr diszipliniert seinen "Schreibrausch" zu dieser Tageszeit ausleben kann.

Zum Abschluss gab es dann noch eine Premiere: Zum ersten Mal las Markus Orths vor einer Schülergruppe aus seinem neuen Roman "Die Tarnkappe". Gebannt lauschten die Schülerinnen und Schüler der Erzählung von einer Mutprobe dreier Jungen, bei der einer von ihnen im wahrsten Sinne den Verstand verliert, und dies auf Grund eines Zufalls, der eigentlich zum Lachen reizt.

Mit Markus Orths und seiner erfolgreichen Lesung lebte an diesem Tag eine Fichte-Tradition wieder auf, die u.a. mit Walter Kempowski und Sten Nadolny vor vielen Jahren einmal begonnen hatte und nun hoffentlich nicht mehr abbricht.