Feierliches Richtfest weckt Vorfreude auf die Vollendung des Pavillons

Am 11.06.10 wurde bei besten Wetterbedingungen mit sommerlichen Temperaturen mit unserer Schulgemeinschaft das Richtfest des neuen Pavillons auf dem Schulhof gefeiert.

Rede von Frau OStD' W. Fröchte anlässlich des Richtfests

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Gäste,

in dem Buch "Der kleine Prinz" von Antoine de St. Exupéry heißt es:

"Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für Zukünftiges legen – denn Zukunft kann man bauen."

Wir bauen hier Zukunft!

Mit dem Entschluss, Ganztagsschule zu werden, haben wir vor einem Jahr unsere Zukunft selbst in die Hand genommen und schaffen in der Mitte des Schulhofes Raum für den Nachmittag, den wir spielend, singend, tanzend, diskutierend gemeinsam verbringen wollen. Vor allem Eure Ideen, liebe Schülerinnen und Schüler, und Euer Engagement sind bald gefragt, um diesen Pavillon sinnvoll zu nutzen und mit Leben zu füllen.

Noch kann man nur ahnen, wie hell und freundlich durch die vielen Fenster und Glastüren unser Pavillon einmal aussehen wird. Von der Open-Air-Klasse ist noch gar nichts zu sehen. An ihrer Stelle dehnt sich noch eine wüste Sandfläche. Aber wir können zuversichtlich sein, dass zum neuen Schuljahr alles fertiggestellt sein wird.

Dafür danken wir vor allem unserem Schulträger, der Stadt Krefeld.

Herr Hendrichs, der Leiter des Schulverwaltungsamtes, hat von Beginn an uns mit all seiner Kraft beim Weg in den Ganztag unterstützt. Er hat im Hintergrund die entscheidenden Fäden gezogen und durch seinen Einsatz bewirkt, dass alle Mittel rechtzeitig zur Verfügung standen.

Wir sagen herzlichen Dank!

Als verantwortliche Architektin der Stadt betreut Frau Naebers mit großer Kompetenz und viel Herzblut unseren Bau und treibt die Dinge energisch voran. Mit den beiden Architekten Herrn Derksen und Herrn Schlösser hat sie zwei starke Partner an ihrer Seite.

Wir sagen allen dreien herzlichen Dank!

Für die gute geleistete Arbeit sagen wir ein herzliches Dankeschön auch an die Handwerker, allen voran Herrn Alofs und den Herren Ritters. Sie haben mit Stein, Mörtel, Beton und Eisen ihr Werk verrichtet.

Ein alter Spruch sagt dazu: "Stein und Mörtel bauen ein Haus, Geist und Liebe schmücken es aus."

Die ersten Schritte zum Haus sind getan. Zwar fehlen noch Verkleidung, Fenster und Innenausbau, aber aus dem, was wir heute sehen, können wir schließen, dass uns bald ein heller, lichtvoller Pavillon erwartet, der in seiner Offenheit und Freundlichkeit ein äußeres Zeichen für unsere innere Haltung sein soll.

"Stein und Mörtel bauen ein Haus, Geist und Liebe schmücken es aus."

An uns, der Fichte-Gemeinschaft, liegt es, den zweiten Teil des Spruches zu erfüllen.

Ich bin ganz sicher: Der neue Pavillon wird zu einem Mittelpunkt unseres Schullebens. So wie Stein und Beton das Haus stützen und der Mörtel alles verbindet und Halt verleiht, so wollen wir eine starke Schulgemeinschaft bleiben, damit das Fichte-Gymnasium auch in Zukunft wächst, blüht und gedeiht.

Ich wünsche uns allen unter dem neuen Dach glückliche und frohe Stunden.

 

 

Richtspruch von Herrn Dipl.-Ing. BDB Andreas Schlösser

 

Wir wollen gratulieren,

gerichtet ist das Haus,

hat zwar keine Fenster, keine Türen,

aber sieht schon gar stattlich aus.

 

Der Maurer hat´s gemauert,

der Zimmerer überdacht;

doch dass es hält und dauert,

das steht in Gottes Macht.

 

Schützt auch das Dach vor Regen,

die Mauer vor dem Wind,

so ist doch allerwegen,

an Gott allein gelegen,

ob wir geborgen sind.

 

Darum zerschmettere ich hier symbolisch ein Glas,

auf dass die Scherben allen Nutzern Glück bringen.