Ökoecke des Schulhofs: Back to the Roots

Neue Ökoecke: Naturnah und gesund

Wichtiger Hinweis: Dieser Text erschien am 01.04.10 als Aprilscherz unter "Aktuelles".

In den Osterferien konnte ein Teil des neu gestalteten Schulhofs bereits fertig gestellt werden: Die Ökoecke. Dies ist ein Bereich, der möglichst naturnah gestaltet worden ist. In der Nähe der Mauer zum westlichen Nachbargrundstück wurden künstlich gealterte Sitzbänke installiert und die Oberfläche des Schulhofs erhielt naturgetreue Frostschäden in Form von ca. 30 Zentimeter tiefen Löchern (s. Bild, rechts neben den Brötchen), die in diesem Bereich ein gefährliches Rennen und Laufen der Schülerinnen und Schüler unmöglich machen.

Aber die hervorragendste Besonderheit dieses Bereichs ist ein neues Angebot an gesunden Lebensmitteln, die nun in allen großen Pausen für nur EUR 1,00 (Flatrate pro Pause) abgegeben werden: Gurken, Tomaten, Weintrauben, Bananen, Äpfel, Zucchini, Stangenbrote und rheinische Schnittbrötchen. Damit diese in einer ansprechenden Umgebung angeboten werden können, hat man einen der alten Kastanienbäume auf dem Schulhof gefällt, um so einen Naturtisch für die naturnahe Präsentation der gesunden Pausensnacks zu gewährleisten. In den Ferien wurde ein solches Angebot schon einmal für das Foto probehalber zusammen gestellt, wobei die unterschiedlichsten Anordnungen der Körbe und Kisten getestet wurden.

Die Ökoecke stellt einen willkommenen Kontrast dar zu den modernen Fahrradständern, die bald installiert werden und zu der traditionell gebauten Pausen- und Mehrzweckhalle, die zu Beginn des neuen Schuljahrs eröffnet wird.

Sollte die Ökoecke von den Schülerinnen und Schülern insgesamt positiv aufgenommen werden, werden alle Bäume auf dem Schulhof abgesägt, damit man so weitere Naturtische erschafft und damit das Angebot erweitern kann.

Der Industrie in Deutschland ist bekannt, dass die Mittel für den Bildungsbereich immer knapper werden. Daher erklärte sich ein bekannter deutscher Hersteller von Kettensägen bereit, auf Wunsch die restlichen Bäume kostenlos in Naturtische zu verwandeln.

(Quelle: Öko-Schulmagazin NRW, 01.04.2010, S. 178)