Auftaktveranstaltung des "Fit in Fair Play"-Projekts

RP-Foto: Thomas Lammertz

Wie in allen anderen deutschen Städten, die über einen DEL-Eishockeyverein verfügen, wurde am 17.12.09 auch in Krefeld im Beisein der Krefeld Pinguine der Startschuss zum Projekt gegeben, das von der DEL, dem Malteser-Hilfsdienst und ausgesuchten Schulen - in Krefeld dem Fichte-Gymnasium - in seiner ersten Phase bis Mai 2010 durchgeführt wird.

Zuerst konnte die AG Eishockey im König-Palast einem Training der Pinguine beiwohnen, dann gab es den Fototermin mit Vertretern des MHD und der gesamtem Pinguin-Mannschaft einschließlich des gerade erst eingetroffenen neuen Trainers Rick Adduono und letztlich stellten Herr Frank Lüttges, Leiter Ausbildung Region NRW des MHD, Herr Schicks von den Krefeld Pinguinen und Frau Fröchte als Schulleiterin der Presse das Projekt vor.

Weitere Informationen zu diesem Projekt wird es im neuen Jahr an dieser Stelle geben.

W. Hüskes

Fichte-Gymnasium: Kampagne gegen Mobbing

Die Schüler des Gymnasiums nehmen an einem von der Deutschen Eishockey Liga und dem Malteser Hilfsdienst initiierten Projekt teil. Dabei geht es um Mobbing- und Gewalt-Prävention an Schulen.

Am Fichte-Gymnasium dürfen einige Schüler bald ihr Mobiltelefon mit in den Unterricht nehmen – und das sogar, ohne es lautlos zu stellen. Warum? Sie werden von Mitarbeitern des Malteser Hilfsdienstes zu Schulsanitätern ausgebildet. Ausgerüstet mit einem Notfallrucksack, sollen sie dann wochenweise im Einsatz und deshalb auch ständig während der Schulzeit erreichbar sein.

16 Schulen in Deutschland

Die Einrichtung eines Schulsanitätsdienstes an der weiterführenden Schule ist ein konkretes Projekt des pädagogischen Programms "Fit in Fair Play", das die Deutsche Eishockeyliga (DEL) und der Malteser Hilfsdienst gemeinsam initiiert haben. Das Fichte-Gymnasium gehört zu den insgesamt 16 Schulen in Deutschland, die seit November letzten Jahres bis Mai dieses Jahres daran teilnehmen. Ziel ist, Mobbing und Gewalt an Schulen vorzubeugen.

Neben der Schulung der Kinder und Jugendlichen im Bereich Erster Hilfe durch den Malteser Hilfsdienst, übernimmt jeder DEL-Club dabei die Patenschaft für eine Schule in seinem Einzugsgebiet. Die Eishockey-Profis sollen den Schülern im Unterricht Teamgeist und Zusammengehörigkeitsgefühl vermitteln. Zusätzlich wird es – wahrscheinlich nach der Olympiaspielpause im Februar – einen "Malteser-Tag" im König-Palast geben. Außerdem sollen die teilnehmenden Schulen eigene soziale Projekte auf die Beine stellen. Eine Jury ehrt Ende Mai eine Gewinnerschule mit der "Fit in Fair Play-Trophy". Alle Schüler erhalten eine Urkunde als Dank für ihre Teilnahme. Auch die Schulen werden für ihr Engagement ausgezeichnet. Und zwar als "Schule – Fit in Fair Play".

"Dieses Projekt passt prima in unser Schulprogramm. Ich halte es für eine gute Idee, Schülern ehrenamtliche Arbeit und das Eintreten für andere über den Sport nahezubringen", erklärt Schulleiterin Waltraud Fröchte, warum ihre Schule bei dem Projekt mitmacht. "Wenn junge Menschen zusammen sind, dann bleiben Auseinandersetzungen nicht aus. Von der Teilnahme am Projekt versprechen wir uns, dass es zu Mobbing und Gewalt trotzdem nicht kommt."

Auch Frank Lüttges vom Malteser Hilfsdienst (MHD) sieht für seine Institution Vorteile an dem "Fit für Fair Play"-Projekt: "Vielleicht gewinnen wir den ein oder anderen Schüler als ehrenamtlichen Helfer." Denn die zu finden, wird immer schwieriger.

Katrin Wandel, Rheinische-Post, 15.01.10

Fairness macht Schule! Mobbing war gestern!

Mobbing ist nicht nur ein blödes Wort - Mobbing ist eine ziemlich blöde Sache. Denjenigen nämlich, die davon betroffen sind, kann so ein andauerndes Ausgegrenztwerden das Leben ganz schön schwer machen. Immer wieder nimmt so was leider auch ein schreckliches Ende; oft an Schulen, oft gegenüber anderen – unschuldigen - Schülern!

Die Malteser und die Deutsche Eishockey Liga (DEL) mit all ihren Clubs und Spielern sagen: Schluss damit! Und haben darum ein professionelles Förderprojekt initiiert – Mobbing-Prävention inklusive.

Unter dem Slogan "Fit in Fair Play" wird das Projekt bundesweit an Schulen durchgeführt. Und auch von vielen Prominenten unterstützt. 
 
Konkret setzt sich "Fit in Fair Play" aus drei Bausteinen zusammen:

  • Bei GEMEINSAM STARK erhalten Schulen aktive Hilfe vom jeweiligen DEL-Club aus der Nähe. Hier steht der Teamgeist ganz vorn!
  • Bei ABENTEUER HELFEN werden die Malteser aus der Nähe aktiv – sie helfen mit Tipps und allem, was ihnen für Hilfsmaßnahmen so alles zur Verfügung steht.
  • Bei FAIR GEHT VOR ist schließlich die Kreativität der Schule und ihrer Schülerinnen und Schüler gefragt. Denn die DEL und die Malteser sind der Überzeugung: Die Jungs und Mädels von heute haben hier eine ganze Menge auf dem Kasten!

Da "Fit in Fair Play" ja ein Wettbewerb ist, muss es natürlich auch einen Hauptgewinner geben! Und der wird so ermittelt:

Die Schule, deren Schüler zum Wettbewerbsfinale am 23. Mai 2010 die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt zusätzlich die "Fit in Fair Play Trophy".

Das ist aber nicht nur ein Superpokal, sondern auch ein Preisgeld, das von einem Partnerunternehmen gestiftet wird. Damit kann die Schule dann für ihre Schüler einiges anschaffen – was sie sonst vielleicht gar nicht könnte. Das Preisgeld kommt also der Schule zugute, in der sich die Schülerinnen und Schüler beim Wettbewerb gemeinsam mächtig ins Zeug gelegt haben. Fair, oder?

Quelle: www.fit-in-fair-play.de, Dezember 2009