Wer war eigentlich … Haydn?

Man muss schon ein Kenner der Szene sein, um zu erkennen, um wessen Porträt es sich auf dem Ankündigungsplakat handelt. Es ist der Komponist Joseph Haydn, dessen Todestag sich am 31. Mai 2009 zum 200. Mal jährte.

Zeitnah dazu fand am 4. Juni 2009 die Aufführung des Literaturkurses 12 statt, eine Art Revue, die sich mit dem  Leben dieses großen Komponisten beschäftigte.

Wer also war dieser Haydn?

Ein betulicher „Papa Haydn“, so genannt wegen seiner Fürsorglichkeit; ein „heiteres Kindergemüt“, das uns so viele  bekannte Melodien hinterlassen hat (auch die der Nationalhymne); der väterliche Freund des großen Mozart; der unverstandene, unglückliche Ehemann, der sich mit der hübschen Sängerin tröstet ...

Wer die Vorstellung besucht hat, kennt jetzt die Antwort – und hat auch Neues erfahren.

Ein Feuerwerk von Schauspiel- und Filmszenen, Lesungen, Musik von einer Band und vom Band, vom Klavier und dem kurseigenen Chor, geprägt von Witz, Humor und Spaß am Spiel verlieh dem  genialen Künstler menschliche und alltägliche Züge.

Das Publikum bedankte sich mit lang anhaltendem Applaus für die gelungene Aufführung und die großartige Leistung der Schülerinnen und Schüler des Kurses.

P. Braunschweig