Arndt und Fichte gestalten ein neues Gymnasium

Fichte-Gymnasium

Die Schulfamilien Arndt und Fichte haben derzeit große Pläne. Gemeinsam arbeiten sie an einem Konzept, wie aus der Auflösung des Fichte-Gymnasiums ein Neustart werden kann. Ein Neustart für ein großes, starkes und angebotsreiches Innenstadt-Gymnasium, das über die Räumlichkeiten und die Ausstattung von Fichte und Arndt verfügt und die "Schätze" beider Schulen, Integration und Inklusion, optimal vereinigt, das aber künftigen Schülern auch über das bisherige Angebot hinaus etwas zu bieten hat. Gestern stellten die Akteure ihre Ideen vor. Unterstützt werden sie dabei nicht nur von der Stadtverwaltung, sondern auch von der Bezirksregierung Düsseldorf, deren Dezernent Stefan Holtschneider das partnerschaftliche Zusammenarbeiten beider Schulen lobte. Dennoch betonte Holtschneider: "Es gibt aus schulrechtlicher Sicht keine Fusion. Es ist ein begleiteter Übergang."

Die zeitliche Planung ist "unglaublich ambitioniert", wie Oberbürgermeister Frank Meyer erklärte. Bereits zum Tag der offenen Tür am 11. November sollen die Eckpunkte des neuen Schulkonzeptes erarbeitet sein und den Eltern künftiger Schüler präsentiert werden.

Derzeit sitzen Vertreter des Lehrerkollegiums und der Eltern beider Schulen in einer Konzeptentwicklungsgruppe zusammen. Es sei ein sehr respektvoller Umgang miteinander, und auch die Arndt-Vertreter würden in einer Neuausrichtung ihrer Schule eine Chance sehen, dem Schicksal eines Fichte-Gymnasiums, das ja wegen zu geringer Anmeldezahlen geschlossen wird, in Zukunft zu entgehen. In beiden Lehrerkonferenzen hatten sich die Pädagogen zudem dafür ausgesprochen, über einen neuen Namen für das auf diese Weise entstehende Innenstadt-Gymnasium nachzudenken, wird es doch mit dann über 1000 Schülern in einer anderen Liga spielen, als es in den vergangenen Jahren Arndt und Fichte taten.

Der neuausgerichteten Schule stehen die Räumlichkeiten und die technische Ausstattung an beiden Standorten zur Verfügung. Im kommenden Schuljahr wird die bereits seit 2013 laufende Kooperation der Schulen ausgeweitet. Es wird ein Testlauf sein, wie die Stärken beider Schulen optimal verbunden werden können, ohne dass Schüler stündlich den Standort wechseln müssen.

Am 11. November dann können sich Viertklässler und ihre Eltern vor Ort über die Ideen für das neue Gymnasium informieren. Ansprechpartner werden Lehrer des Arndt- und des Fichte-Gymnasiums sein. Klar ist aber schon jetzt: Es herrscht Aufbruchstimmung an beiden Schulen. Lehrer und Eltern arbeiten mit Hochdruck an dem Projekt, ein attraktives Innenstadt-Gymnasium zu gestalten.

Quelle: Bärbel Kleinelsen, rp-online, 15.07.17

 

Arndt and Fichte will create a new grammar school


The school families Arndt and Fichte have big plans at the moment. Together they are working on a concept to transform the dissolution of the Fichte-Gymnasium into a new beginning. A new start for a large, strong and attractive inner-city grammar school, which has the premises and equipment of Fichte and Arndt and optimally combines the "treasures" of both schools, integration and inclusion, but which also has something to offer to future students beyond what they have been offered so far. Yesterday, the partners presented their ideas. They are supported not only by the city administration, but also by the Düsseldorf district government, whose department head Stefan Holtschneider praised the cooperative partnership between the two schools. Nevertheless, Holtschneider emphasized: "From a school law point of view, there is no merger. It's an escorted transition."

The timing is "incredibly ambitious", as mayor Frank Meyer explained. The cornerstones of the new school concept will be worked out and presented to the parents of future pupils at the open day on 11 November.

At present, representatives of the teaching staff and parents of both schools are sitting together in a concept development group. It is a very respectful relationship and the Arndt representatives also see a chance to escape the fate of a Fichte grammar school in the future, which is closed due to insufficient enrollment figures, in a reorientation of their school. In both teacher conferences, the teachers had also spoken out in favour of thinking about a new name for the inner-city gymnasium, as it will play in a different league with more than 1,000 pupils.

The new school will have access to the premises and technical equipment at both locations. In the coming school year, the cooperation between schools, which has been ongoing since 2013, will be expanded. It will be a test run on how to optimally combine the strengths of both schools without students having to change locations every hour.

On November 11th, fourth graders and their parents will be able to inform themselves about the ideas for the new grammar school. The contact persons will be teachers of the Arndt and Fichte Gymnasium. But it is already clear that there is a spirit of optimism at both schools. Teachers and parents are working flat out on the project to create an attractive inner-city grammar school.