Arndt und Fichte gestalten ein neues Gymnasium

Fichte-Gymnasium

Die Schulfamilien Arndt und Fichte haben derzeit große Pläne. Gemeinsam arbeiten sie an einem Konzept, wie aus der Auflösung des Fichte-Gymnasiums ein Neustart werden kann. Ein Neustart für ein großes, starkes und angebotsreiches Innenstadt-Gymnasium, das über die Räumlichkeiten und die Ausstattung von Fichte und Arndt verfügt und die "Schätze" beider Schulen, Integration und Inklusion, optimal vereinigt, das aber künftigen Schülern auch über das bisherige Angebot hinaus etwas zu bieten hat. Gestern stellten die Akteure ihre Ideen vor. Unterstützt werden sie dabei nicht nur von der Stadtverwaltung, sondern auch von der Bezirksregierung Düsseldorf, deren Dezernent Stefan Holtschneider das partnerschaftliche Zusammenarbeiten beider Schulen lobte. Dennoch betonte Holtschneider: "Es gibt aus schulrechtlicher Sicht keine Fusion. Es ist ein begleiteter Übergang."

Die zeitliche Planung ist "unglaublich ambitioniert", wie Oberbürgermeister Frank Meyer erklärte. Bereits zum Tag der offenen Tür am 11. November sollen die Eckpunkte des neuen Schulkonzeptes erarbeitet sein und den Eltern künftiger Schüler präsentiert werden.

Derzeit sitzen Vertreter des Lehrerkollegiums und der Eltern beider Schulen in einer Konzeptentwicklungsgruppe zusammen. Es sei ein sehr respektvoller Umgang miteinander, und auch die Arndt-Vertreter würden in einer Neuausrichtung ihrer Schule eine Chance sehen, dem Schicksal eines Fichte-Gymnasiums, das ja wegen zu geringer Anmeldezahlen geschlossen wird, in Zukunft zu entgehen. In beiden Lehrerkonferenzen hatten sich die Pädagogen zudem dafür ausgesprochen, über einen neuen Namen für das auf diese Weise entstehende Innenstadt-Gymnasium nachzudenken, wird es doch mit dann über 1000 Schülern in einer anderen Liga spielen, als es in den vergangenen Jahren Arndt und Fichte taten.

Der neuausgerichteten Schule stehen die Räumlichkeiten und die technische Ausstattung an beiden Standorten zur Verfügung. Im kommenden Schuljahr wird die bereits seit 2013 laufende Kooperation der Schulen ausgeweitet. Es wird ein Testlauf sein, wie die Stärken beider Schulen optimal verbunden werden können, ohne dass Schüler stündlich den Standort wechseln müssen.

Am 11. November dann können sich Viertklässler und ihre Eltern vor Ort über die Ideen für das neue Gymnasium informieren. Ansprechpartner werden Lehrer des Arndt- und des Fichte-Gymnasiums sein. Klar ist aber schon jetzt: Es herrscht Aufbruchstimmung an beiden Schulen. Lehrer und Eltern arbeiten mit Hochdruck an dem Projekt, ein attraktives Innenstadt-Gymnasium zu gestalten.

Quelle: Bärbel Kleinelsen, rp-online, 15.07.17