Nixdorf MuseumsForum: Spannende Entdeckungstour

Im Rahmen einer Exkursion begaben sich fünf Schüler und Herr Heinrich am 05.07.17 in das weltgrößte Computermuseum, das Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn. Nach der Anreise und der Abgabe der Gepäckstücke nutzten wir die ersten 30-40 Minuten für einen Exkurs in die Grundlage aller modernen Rechner – die Mathematik. Dabei haben wir einige frühe Ansätze der Vereinfachung von Rechnungen sehen können.

Danach begann die Führung durch die restlichen Ausstellungsetagen durch ein Mitglied des Museumspersonals. Dabei gingen wir chronologisch vor und gelangten vom Einritzen kleiner Tontafeln bis hin zu den ersten mechanischen Rechengeräten. Diese haben alle eine funktionierende Nachbildung zu Demonstrationszwecken. Wir erfuhren außerdem, wie eine mit Lochkarten arbeitende Vorrichtung, welche anfangs zur Volkszählung gedacht war, Kinderarbeit in Baumwollfabriken verhinderte, indem sie dort einige Prozesse automatisch regelte. Weitere Fortschritte der Technik fanden sich im Zeitraum des zweiten Weltkrieges. Dort wurden Flugbahnen mit riesigen Rechenzentren kalkuliert und Nachrichten mit der berühmten Enigma verschlüsselt.

Mit der Zeit wurden Rechner immer kleiner und leistungsstärker, so dass wir uns relativ schnell bei dem ersten Heimcomputer, welcher noch ein Bausatz war, wiederfanden. Dieser nutzte Binärcodes und war in der Lage, Rechnungen durchzuführen. Eine übersichtliche Benutzeroberfläche war noch nicht vorhanden. Dies änderte sich mit der damals noch in einer Garage niedergelassenen Firma Apple. Die von ihr produzierten Computer waren für jedermann ohne allzu große Kenntnisse nutzbar und sie läuteten so die Ära der Personal Computer, wie wir sie heute kennen, ein. Bald kamen auch die ersten Spiele, die man damals noch aus einem Heft in den Computer eintippen musste. Einige davon konnte man als Besucher auch spielen.

Nach Ende der Führung hatten wir noch etwas Zeit, das Museum auf eigene Faust zu erkunden. Wir benutzten einen Flugsimulator, sprachen mit einem Roboter und ließen uns von einem Roboterarm, der einer Vorrichtung aus der Autoindustrie ähnelte, porträtieren. Nach Ende des vorgesehenen Zeitplanes begaben wir uns dann schließlich auf den Rückweg nach Krefeld.

Alan Dakhtler

On the occasion of an excursion, five students and Mr. Heinrich visited the world's largest computer museum, the Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn on July 5,17. After arriving and handing in the luggage we used the first 30-40 minutes for an excursion into the basis of all modern computers - mathematics. We saw some early approaches to the simplification of invoices.

Afterwards, a guided tour through the remaining exhibition floors by a member of the museum staff began. We proceeded chronologically and reached from the scribing of small clay tablets to the first mechanical calculators. They all have a working replica for demonstration purposes. We also learned how a punched card device, initially intended for census purposes, prevented child labour in cotton mills by automatically regulating some processes there. Further advances in technology were made during the Second World War. There, trajectories were calculated with huge data centers and messages were encrypted with the famous Enigma.

Over time, computers became smaller and smaller and more powerful, so that we found ourselves with the first home computer, which was still a kit. This used binary codes and was able to perform calculations. A clear user interface was not yet available. This changed with Apple, which was still based in a garage at the time. The computers they produced could be used by everyone without too much knowledge and they heralded the era of personal computers as we know them today. Soon the first games came along, which had to be typed into the computer from a magazine. Some of them could also be played as visitors.

After the tour we had some time to explore the museum on our own. We used a flight simulator, talked to a robot and had ourselves portrayed by a robot arm that resembled a device from the automotive industry. After the end of the scheduled schedule we finally went back to Krefeld.