Es rechnet sich: Mathe-Wettbewerb

In vielen Bereichen des Lebens spielt die Mathematik eine zentrale Rolle. Dennoch scheint der Umgang mit mathematischen Inhalten gerade im Hinblick auf den schulischen Kontext für viele Schülerinnen und Schüler eine polarisierende Wirkung zu haben. 

 

Für viele ist es das Fach, welches sie nach eigener Aussage niemals verstanden haben und niemals verstehen werden. Für andere wiederum besticht die Mathematik durch ihren strukturierten Aufbau, ihren enormen Einfluss auf andere (natur-)wissenschaftliche Disziplinen und nicht zuletzt durch ihren herausfordernden Charakter, welcher sich z.B. in einer Vielzahl von Knobelaufgaben bzw. in diversen inner- und außermathematischen Problemstellungen zeigt.

 

Am 29.09.2017 trafen sich ca. 320 Schülerinnen und Schüler aus ganz NRW und teilweise darüber hinaus an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, um sich jenem herausfordernden Charakter der Mathematik abseits der schulischen Inhalte zu stellen. Fünf Fichte-Schüler der Mathematik-Leistungskurse nahmen ebenfalls diese Herausforderung an und reisten zusammen mit Herrn Heinrich zum Austragungsort. 

 

Nach einer kurzen Anmeldephase ging es los. Die Schulteams nahmen an den dafür vorgesehenen Tischen in der Mensa Platz und warteten voller Spannung auf den Start. Es herrschte eine angespannte Atmosphäre in den Räumlichkeiten der Universität.

 

Kurz darauf fiel der Startschuss zum Staffelwettbewerb am Vormittag. Dieser bestand aus 20 Aufgaben, welche jedes Schülerteam in einer Stunde lösen musste. Die Herausforderung der Aufgaben besteht darin, dass diese über den schulischen Rahmen hinausgehen und daher nicht detailliert im Unterricht vorbereitet werden können. Das geschäftige Gemurmel an den Tischen während dieser Zeit lies auf eine intensive Auseinandersetzung mit den Problemstellungen schließen. Die begleitenden Lehrer fungierten dabei als Juroren bei schulfremden Teams. 

 

Nach einer Stunde war die erste Hürde genommen. Das Abfallen der Anspannung war allgegenwärtig. Doch es war noch nichts entschieden.

 

Erst der Sum Of Us-Wettbewerb am Nachmittag, welcher in diesem Jahr unter dem Thema Error Correcting Codes (Fehlererkennende und -korrigierende Codes) stand, brachte eine Entscheidung. Die Schülerteams waren erneut auf ihr logisches Denkvermögen, Teamwork sowie ihre Geschicklichkeit angewiesen, um diese Hürde erfolgreich zu meistern.

 

Um die anschließende Korrekturzeit für die Teilnehmer kurzweiliger zu gestalten, erhielten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, einem interaktiven Vortrag beizuwohnen. Dieser wurde von Herrn Dr. Dr. Gert Mittring gehalten, der als elffacher Weltmeister im Kopfrechnen bereits mehrere Einträge ins Guinness-Buch der Rekorde erhalten hat. Zudem trägt er den Titel eines Großmeisters im Kopfrechnen.

 

Mit seinen blitzschnellen Überlegungen (selbstverständlich ohne Taschenrechner und schriftliche Rechnungen) versetzte er jeden ins Staunen. Das Multiplizieren von zwei und dreistelligen Zahlen stellte ebenso wenig ein Problem für ihn dar wie das Ziehen der Quadrat- und Kubikwurzel aus achtstelligen Zahlen.

 

Bei der abschließenden Siegerehrung wurde den Erstplatzierten - neben verschiedenen Sachpreisen - der Wanderpokal in Form eines Modells des Pythagorasbaumes überreicht. Darüber hinaus gab es auch verschiedene Sachpreise für die zweit- und drittplatzierten Schülerteams.

 

Unser Team platzierte sich erfreulicherweise in der oberen Hälfte der teilnehmenden Schülerteams und erreichte damit eine sehr gute und beachtliche Leistung.

 

Nach einem anstrengenden, aber auch spannenden Tag kehrten wir am Abend wieder nach Krefeld zurück.

 

M. Heinrich

 

Weitere Informationen: Bonner Mathematikturnier

 

Mathematics plays a central role in many areas of life. Nevertheless, dealing with mathematical content seems to have a polarizing effect for many pupils, especially in view of the school context.

For many, it is the subject that they have never understood and will never understand. For others, mathematics captivates by its structured structure, its enormous influence on other (natural) scientific disciplines and not least by its challenging character, which is reflected, for example, in a large number of puzzle tasks and various internal and external mathematical problems.

On 29th Seoptember 2017, approx. 320 pupils from all over NRW and partly beyond met at the Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, in order to face up to this challenging character of mathematics outside of the school curriculum. Five Fichte students of the advanced mathematics courses also accepted this challenge and travelled to the event location together with Mr. Heinrich.

After a short registration phase we started. The school teams sat down at the designated tables in the cafeteria and waited eagerly for the start. There was a tense atmosphere in the university premises.

Shortly afterwards, the starting signal was given for the relay competition in the morning. This consisted of 20 tasks, which each student team had to solve in one hour. The challenge of the tasks is that they go beyond the school curriculum and therefore cannot be prepared in detail in the classroom. The bustling murmur at the tables during this time indicated an intensive examination of the problems. The accompanying teachers acted as jurors for teams from outside the school.

After one hour the first hurdle was cleared. The drop in tension was omnipresent. But nothing had been decided yet.

Only the Sum Of Us-Competition in the afternoon, which this year was about Error Correcting Codes, brought a decision. The student teams once again had to rely on their logical thinking, teamwork and skill to overcome this hurdle.

In order to make the subsequent proofreading time more entertaining for the participants, the pupils were given the opportunity to attend an interactive lecture. This was held by Dr. Dr. Gert Mittring, who as eleven-time world champion in mental arithmetic has already received several entries in the Guinness Book of Records. He is also a grandmaster in mental arithmetic

With his lightning-fast reflections (of course without a calculator and written invoices) he amazed everyone. The multiplication of two- and three-digit numbers did not pose any problem for him, nor did he have to draw the square and cubic roots from eight-digit numbers.

At the final award ceremony, the winners were presented with the challenge trophy in the form of a model of the Pythagoras tree in addition to various non-cash prizes. In addition, there were also various non-cash prizes for the second and third place teams.

Fortunately, our team placed in the top half of the participating teams and achieved a very good and remarkable performance.

After a strenuous but exciting day we returned to Krefeld in the evening.