Ein ereignisreiches Jahr 2016 geht zu Ende

Die Schulgemeinschaft trifft sich am 22.12.16 in der Alten Kirche zur Jahresabschlussfeier.

"Worum geht es eigentlich?" – Wie oft hören wir im Alltag diese Frage: In Bezug auf ein uns unbekanntes Buch oder einen unbekannten Film oder einen Streit, den wir beobachten. Für jeden Schüler ist es DIE Frage, sobald der Lehrer das Wort "Klausur" genannt hat. Doch so leicht zu beantworten wie in diesem letzten Fall ist die vermeidlich einfache Frage nicht, wenn man sie ernsthaft in den Blick nimmt. Deshalb wurde sie zum Thema der diesjährigen Jahresabschlussfeier unserer Schule.

Die Antworten kamen aus allen Jahrgängen: Schüler der fünften Klassen resümierten, welche "Guten Momente" für sie in diesem Schuljahr besonders wichtig waren; Kurse der evangelischen Religion illustrierten und interpretierten das Lied "Ich bin doch keine Maschine" mit eindringlichen Bildern oder fragten "Was ist die Hauptsache?" – in Bezug auf das Weihnachtsfest war die Antwort eindeutig: das Kind in der Krippe.

Auch einzelne Schüler suchten Antworten: Paula Wolters und Marlene Bayersdorfer sowie Henry Verstappen und Roman Paul erzählten eigene Geschichten zur "Frage nach dem Sinn". Jan Hemmer und Gizem Gürbüz warfen als Schüler der Q2 einen Blick zurück auf ihre Schullaufbahn aber auch einen Blick nach vorne auf ihre Zukunft. Hüsna Arslan nutzte Bertolt Brechts Gedicht "Vergnügungen" als Antwort. Marwa Mansouri erzählte eindringlich "vom falschen Leben", das sich nur nach den Wünschen anderer richtet und das eigene Ich verkümmern lässt. Nicolai Kaps nahm die Frage "Worum geht es eigentlich?" ganz genau in den Blick und kam auch zu dem Schluss, dass es nicht immer nur darum gehen kann, was andere wollen.

Musikalisch wurde das Thema der Feier ebenfalls immer wieder aufgegriffen und durch Solisten wie Alice und Alexandra Fedotova und Mi Nguyen sowie Musikkurse der Seiteneinsteigerklasse, der EP und der Q2 gestaltet.

So geben die Schüler schließlich Antworten, die im Alltag viel zu oft aus dem Blick geraten: Es geht um das Rücksichtnehmen, auf sich selbst und auf die Mitmenschen, um das Hören auf den eigenen Bauch, den eigenen Verstand und vor allem auf das Herz sowie schließlich um das Mensch-Sein, mit Fehlern aber auch mit Fantasie und Mut. Dass diese Antworten weltumfassend sind, zeigten die abschließenden internationalen Weihnachts- und Feriengrüße in allen (Mutter-)Sprachen der Schülerschaft.

Wir wünschen allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr!

Simone Wölke, Katrin Peters