Brieffreunde seit 60 Jahren

Wilfried Krülls lernt den Engländer Peter Bowden bei einem Schüleraustausch des Fichte-Gymnasiums nach Leicester kennen. Das war 1958. Ihre Freundschaft hält bis heute.

Wilfried Krülls blättert in einem dicken Ordner voller Briefe. Vergilbtes Papier, alles fein säuberlich nach Jahrgängen sortiert und in Klarsichthüllen abgeheftet. Dann findet der 75-Jährige endlich, was er sucht: "Hier! Das war einer unserer ersten Briefe. Der ist vom 27. Februar 1958." Stolz holt er den Brief heraus und zeigt ihn vor. Die in Schönschrift verschnörkelte Tinte auf dem Papier ist schon leicht verblasst. Der Brief stammt von Peter Bowden, der heute in South End, Südengland lebt. "Peter hatte vor ein paar Tagen Geburtstag", erzählt Wilfried Krülls. "74 ist er geworden. Da schicke ich dann auch schon mal ein Bild von mir mit."

Wilfried und Peter schreiben sich nun schon seit 60 Jahren. Der erste Kontakt entstand durch das Austauschprogramm des Fichte-Gymnasiums nach Leicester. "Peter war Ostern 1958 zum ersten Mal in Krefeld. Die Schüler aus Leicester kamen damals zu uns." Auf der Burg Bischofstein, dem damaligen Landschulheim des Fichte-Gymnasiums, entstand der erste Kontakt, der zu einer langjährigen Freundschaft werden sollte.

Im Sommer 1959, mit 16 Jahren, fliegt Wilfried Krülls dann das erste Mal nach Leicester. Heute blickt er gerne auf diese Zeit zurück: "Man behält aus der Jugend einiges, aber leider lässt das später nach. Deshalb versuche ich alles festzuhalten, damit ich mich besser erinnern kann."

Darum hat Wilfried Krülls auch alle Briefe so sorgfältig aufgehoben. Von 1959 bis 1993 hielten beide den Kontakt aufrecht, allerdings nur mittels Schriftverkehr. Das erfordert schon ein gewisses Maß an Standhaftigkeit, weiß Krülls heute: "Wir haben uns immer alles geschrieben und erzählt, Bilder von den Kindern und später Enkelkindern geschickt – damals noch alles per Brief. Mittlerweile ist das ja übers Netz und mit E-Mails deutlich einfacher." Sogar an seiner Hochzeit ließ Peter Bowden seinen deutschen Freund per Postsendung teilhaben: "Mein Highlight war, dass Peter uns damals, 1972, sogar ein Stück von seiner Hochzeitstorte geschickt hat. Und die konnte man sogar noch essen."

Im Jahr 1993 dann besuchte Krülls seinen Brieffreund erstmals wieder in England, damals schon an dessen neuen Wohnort South End. "Es war sehr lustig, ihn nach so langer Zeit wiederzusehen. Wir hatten ja beide geheiratet und Kinder bekommen und hatten uns demnach viel zu erzählen." Das nächste Treffen fand dann zu Peters 70. Geburtstag statt. Wilfried und seine Frau fuhren mit ihrem Wohnwagen zu Peter, um mit ihm zu feiern.

Die Freundschaft zwischen den beiden erfüllt den Krefelder bis heute mit Stolz: "Nun, 60 Jahre lang einen Brieffreund in einem anderen Land haben, den man selten sieht . . . Dass man da so eine gute Verbindung hat, das ist schon was Besonderes." Wenn Wilfried von Peter erzählt, glänzen die Augen des 75-Jährigen. Begeistert ruft er die Website der "Barber Shop Boys" auf, des Chors, in dem sein britischer Freund mitsingt. In ihren Briefen schreiben die beiden Freunde in beiden Sprachen: Peter schreibt in Deutsch, Wilfried antwortet in Englisch. Jetzt im Sommer steht das nächste Wiedersehen an: Wilfried und seine Frau wollen Peter nach Krefeld einladen.

Isabelle Schneider. wz-newsline, 24.01.18

 

Wilfried Krülls meets the Englishman Peter Bowden during a student exchange at the Fichte-Gymnasium in Leicester. That was in 1958. Her friendship lasts until today.

Wilfried Krülls is leafing through a thick folder full of letters. Yellowed paper, all neatly sorted by vintage and tucked away in transparent pockets. Then the 75-year-old finally finds what he is looking for:"Here! That was one of our first letters. He is from 27 February 1958," Stolz fetches the letter and presents it. The ink on the paper, squiggled in calligraphy, has faded slightly. The letter was written by Peter Bowden, who now lives in Southend-on-Sea, southern England. "Peter's birthday was a few days ago,"says Wilfried Krülls. "74 he has become. "I'll send a picture of me with it."

Wilfried and Peter have been writing for 60 years now. The first contact was made through the exchange programme of the Fichte-Gymnasium in Leicester. "Easter 1958 Peter was in Krefeld for the first time. The students from Leicester came to us." The first contact was made at the Bischofstein Castle, the former land school home of the Fichte-Gymnasium, which was to become a long-standing friendship.

In summer 1959, at the age of 16, Wilfried Krülls flew to Leicester for the first time. Today, he likes to look back on this time:"You keep a lot of things from your youth, but unfortunately that's going to wear off later. That's why I'm trying to record everything so I can remember better."

That's why Wilfried Krülls kept all the letters so carefully. From 1959 to 1993 both kept in contact, but only by correspondence. This requires a certain degree of steadfastness, as Krülls knows today:"We always wrote and told each other everything, sent pictures of the children and later grandchildren - at that time still everything by letter. It's now much easier to do this over the net and with e-mails." Peter Bowden even shared his wedding with his German friend by mail:"My highlight was that Peter sent us a piece of his wedding cake back in 1972. And you could even eat them."

In 1993 Krülls visited his pen friend in England for the first time, at that time already at his new location in
Southend-on-Sea. "It was very funny to see him again after such a long time. We both got married and had children, so we had a lot to talk about." The next meeting took place on Peter's 70th birthday. Wilfried and his wife drove their caravan to Peter's to celebrate with him.

The friendship between the two of them still fills the former Fichte student with pride: "Well, it rarely occurs that you have a pen pal in another country for over 60 years.. . That you have such a good connection is something special." When Wilfried talks about Peter, the 75-year-old's eyes are shining. He enthusiastically shows the website of the "Barber Shop Boys", the choir in which his British friend sings along. In their letters, the two friends write in both languages: Peter writes in German, Wilfried answers in English. The next reunion is now coming up in summer: Wilfried and his wife want to invite Peter to Krefeld.